Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).
 
 
Wien, Januar 2022

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für 2022 alles Gute!

Zum Jahreswechsel sind im Verlag Holzhausen wieder hochwertige wissenschaftliche Pubikationen erschienen, auf die wir Sie gerne aufmerksam machen möchten.

Neuerscheinungen im Verlag Holzhausen:

Tyche Supplementband 14

Marcin Kurpios, The Reception of Thucydides in the Theory and Practice of Hellenistic Historiography

341 Seiten | 17 x 24 cm | Softcover | EUR 35,– 

ISBN: 978-3-903207-53-0 

ISSN: 1992-514X 

Erscheinungstermin: Januar 2022 

Produktsprache: Englisch

Beschreibung:

Das Buch untersucht die Leserschaft von Thukydides’ Der Peloponnesische Krieg und deren Einfluss auf die Historiographie der hellenistischen Zeit. Durch eine gründliche Analyse der antiken Zeugnissen, insbesondere der fragmentarisch erhaltenen Autoren, und eine sorgfältige Revision der unterschiedlichen Betrachtungen bis zur heutigen Zeit, wird der Platz Thukydides’ in der hellenistischen Geschichtsschreibung neu bewertet.

Das Buch ist in fünf Kapitel gegliedert, die unterschiedliche Aspekte der Rezeption des Werkes Der Peloponnesische Krieg betrachten. Eine zusammenfassende aktuelle Einführung, einen Appendix und eine ausführliche Bibliographie stellen die einzelnen Kapitel in einen weiteren Kontext. Zu Beginn werden die verschiedenen Betrachtungen der Einflüsse auf Thukydides diskutiert, gefolgt von einer genauen Untersuchung der eindeutig nachweisbaren Verwendungen seines Werkes vom 4. Jahrhundert v. Chr. weg, um dessen Verbreitung in dieser Zeit zu beurteilen. Des weiteren wird untersucht, in wieweit Thukydides’ einzigartiges Methodenkapitel Einfluss auf die hellenistischen Autoren hatte und in Abhandlungen über die Theorien über die Historiographie rezipiert wurde. Schließlich wird gezeigt, wie die hellenistischen Autoren auf die literarische Qualität und die emotionale Kraft des Peloponnesischen Krieges reagierten.

Das Buch bietet einen ausgewogenen Blick auf die verschiedenen Reaktionen auf Thukydides’ großes Geschichtswerk in der hellenistischen Zeit sowie eine Übersicht über die vielschichtigen Aspekte dieses Werkes und die Historiographie in den Jahrhunderten zwischen dem Tod Alexander des Großen und dem Entstehen des römischen Reiches.

Description:

The book explores the question of the readership of Thucydides’ History of the Peloponnesian War and its impact on historiography in the Hellenistic age. By in-depth analysis of the ancient evidence, in particular of the fragmentary authors, and thorough revision of the approaches to the subject adopted until now, it provides a fresh appraisal of the place of Thucydides in the Hellenistic historical writing.

The study is organized into five chapters, each of them covering a different aspect of the reception of the History. It includes a thorough and up-to-date synoptic introduction, an appendix, and extensive bibliography, setting each chapter in the context of broader scholarship. Beginining with a discussion of Thucydides and of the various views on his influence, the work proceeds to scrutinize all explicit evidence of the use of the History from the fourth century BC onwards, assessing its circulation in the period in question. Further, a reading of Thucydides’ chapter on method is offered, which forms a basis for investigation how the principles articulated there have been echoed by the Hellenistic authors. This is followed by an enquiry into the remaining pieces of the treatises about theory of historiography that mention Thucydides. The final section demonstrates that certain passages of the History were admired for their vividness and imitated by the Hellenistic historians.

Overall, the monograph brings a balanced perspective to the complex issue of various responses to Thucydides in the Hellenistic period. With this book, both classical scholars and advanced students shall receive an insightful overview of the manifold aspects of the History and the historical writing in the centuries between the death of Alexander the Great and the emergence of the Roman Empire

 
Hier bestellen

 

Sonderschriften des ÖAI Band 61

SONDERSCHRIFTEN DES ÖSTERREICHISCHEN ARCHÄOLOGISCHEN INSTITUTES IN WIEN (SOSCHRÖAI) BAND 61

MILENA RAYCHEVA – MARTIN STESKAL (EDS.)

ROMAN PROVINCIAL CAPITALS UNDER TRANSITION. PROCEEDINGS OF THE INTERNATIONAL CONFERENCE HELD IN PLOVDIV 04.–07. NOVEMBER 2019

424 Seiten | 21 x 29,7 cm | Hardcover | EUR 90,-

ISBN: 978-3-903207-60-8

ISSN: 1998-8931

Erscheungstermin: Januar 2022

Produktsprache: Englisch

Beschreibung:

Im November 2019 wurde in Plovdiv/Bulgarien das internationale Symposium »Roman Provincial Capitals under Transition« als gemeinsame Veranstaltung des National Archaeological Institute with Museum der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und des Österreichischen Archäologischen Instituts der Österreichischen Akademie der Wissenschaften abgehalten. Das Symposium brachte Beitragende aus unterschiedlichen Wissenschaftstraditionen der Altertumswissenschaften und der Archäologie zusammen, sodass das Themenfeld der Hauptstädte des Römischen Reiches geografisch möglichst breit und diachron beleuchtet werden konnte.

Geografischer Rahmen der Konferenz war das gesamte Römische Reich – von Tarraco bis Tomis und vom Donaulimes bis Nordafrika. Zwei Jahre nach der Konferenz präsentieren die Herausgeber nun 20 thematisch breit gefächerte Beiträge in sieben thematischen Sektionen.

Neben allgemeinen Überlegungen zu den wesentlichen Charakteristika von Hauptstädten und ihrer Verwaltung werden folgende Themen diskutiert: Wie werden Städte zu Hauptstädten? Besitzt jede Provinz eine Hauptstadt oder mehrere administrative Zentren? Wo residierte der Statthalter? Wie manifestierten sich Statthaltersitze in architektonischer Sicht? Wie umfangreich war das Personal des Statthalters? Wie reagierten Städte auf die Tatsache der Hauptstadtwerdung in städtebaulichem Sinn? Wie entwickelten sich Hauptstädte ökonomisch? Welche Handelsbeziehungen verbanden sie mit anderen Städten in der jeweiligen Provinz oder anderen Hauptstädten? Wie reagierten Hauptstädte auf Phasen der Krise im Reich und Umstrukturierungen der Provinzen? Welchen Einfluss hatten administrative Zentren und die Präsenz der römischen Administration auf die Entwicklung der Kunst?

Das breite Themenspektrum und die intensiven Diskussionen zu Verwaltung, urbaner Entwicklung und materieller Kultur zeigen die nach wie vor hohe Relevanz der Thematik römischer Provinzhauptstädte.

Description:

In November 2019 an international symposium on »Roman Provincial Capitals under Transition« took place in Plovdiv, Bulgaria, as a joint session of the National Archaeological Institute with Museum of the Bulgarian Academy of Sciences (NAIM-BAS), and the Austrian Archaeological Institute at the Austrian Academy of Sciences (OeAI).

The goal of the symposium was to bring together participants from the fields of classical studies and archaeology from different scientific traditions, in order to spotlight the thematic field of the capital cities of the Roman Empire in as broad as possible a manner from a geographical and diachronic perspective. Invited participants from twelve countries presented a wide range of scientific questions related to Roman and late antique cities known as capitals at a certain time of their existence. The geographic span of the conference covered most of the territories of the Roman Empire – from Tarraco to Tomis, and from the Danube limes to North Africa – including cities such as Salona, Viminacium, Stobi, Corinth, Ephesos, Patara, and many more. Two years after the conference the editors present 20 thematically diverse contributions within seven thematic sections: In addition to general considerations regarding the essential characteristics of capital cities and their administration, the following issues are dealt with: How did cities become capital cities? Did every province have a capital city, or a number of administrative centres? Where did the provincial governor reside and what did the seats of the governor look like from an architectural viewpoint? How extensive was his personnel? How did cities respond to becoming a capital in terms of urban planning? How did capital cities develop economically? Which trade relations connected them with other cities in the respective province and with other capital cities? How did capital cities react to phases of crisis in the empire and to restructuring of the provinces? What influence did administrative centres and the presence of the Roman administration have on the artistic development?

The wide range of topics and discussions from different perspectives regarding administration, urban development and material culture show the continued high relevance of the topic of Roman provincial capitals.

 
Hier bestellen

 

VORSCHAU: APOSTOLUS ENINENSIS

Vorraussichtlich ab Februar 2022 lieferbar!

APOSTOLUS ENINENSIS – BIBLIOTHECAE NATIONALIS BULGARICAE CODEX 1144 EDITIO NOVA

HRSG.: ISKRA CHRISTOVAŠOMOVA UND HEINZ MIKLAS AUTOREN: ISKRA CHRISTOVAŠOMOVA, HEINZ MIKLAS, DANIEL JORDANOV, SIMON BRENNER, FEDERICA CAPPA, BERNADETTE FRÜHMANN, WILFRIED VETTER, MANFRED SCHREINER.

280 Seiten| inkl. USB-Stick mit Datenmaterial | 225x310 cm| Hardcover | EUR 47,–

ISBN: 978-954-07-5305-8

Erscheinungstermin: Februar 2022

Beschreibung:

Der Apostel aus dem bulgarischen Enina ist die älteste erhaltene slavische Apostelhandschrift und wird heute in der Bulgarischen Nationalbibliothek „Kyrill und Method“ in Sofia unter der Signatur 1144 aufbewahrt. Aufgrund seines schlechten Zustands verblieben in der Erstausgabe von Kiril Mirˇcev und Christo Kodov von 1965 viele Textstellen unentziffert.

Für diese Edition wurden die Handschrift auf der Basis multispektraler Aufnahmen erneut entziffert und zusammen mit den griechischen Parallelstellen und begleitenden Abbildungen ediert sowie Abhandlungen zum Verhältnis der kyrillischen und glagolitischen Schrift in der Handschrift, zu der Textologie, dem Kalender und den liturgischen Anweisungen angefügt. Aufgrund der umfassenden Analyse schlagen die Autoren eine frühere Datierung des Kodex mit dem ausgehenden 10. Jahrhundert vor.

Die Ausgabe entstand im Rahmen des FWF-Projekts P29892 und ergänzt die Reihe Glagolitica Sinaitica, die mit der Unterstützung des Fonds für die wissenschaftliche Forschung in Österreich (FWF) realisiert wird. Die Vorbereitung lag in den Händen der Philologen Iskra Christova (Sofia) und Heinz Miklas (Wien) sowie dem Liturgiefachmann Daniel Jordanov (Veliko Ta˘rnovo). Simon Brenner vom Centre of Image and Material Analysis in Cultural Heritage in Wien (CIMA - cima.or.at) erarbeitete die Multispektralaufnahmen, ein Chemikerteam unter Manfred Schreiner eine spektroskopische Untersuchung der im Kodex auftretenden Materialien. Der beigefügte Datenträger mit Farb- und Multispektralbildern der Handschrift ermöglicht es u.a., sämtliche Textstellen nachzuprüfen.

 
Ab Februar hier bestellen

 

Sämtliche Titel können Sie jederzeit direkt im Shop bestellen. 

Das aktuelle Verlagsverzeichnis 2022 können Sie hier als PDF herunterladen.

Für Rückfragen schicken Sie uns bitte ein Email an: office@verlagholzhausen.at

Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung mit der spannenden Lektüre!

Ihr Verlag Holzhausen
Scientific Publishing

-------------------------------------------------   Irrtum und Preisänderungen vorbehalten  -----------------------------------------------------

Verlag Holzhausen - Der Sach- und Wissenschaftsbuchverlag
Traungasse 14-16 | 1030 Wien | Tel.: 0043 1 740 95-0
office@verlagholzhausen.at

Medieninhaber und Verleger: Verlag Holzhausen GmbH
Traungasse 14-16, 1030 Wien, Österreich, Tel: 0043 1 740 95-0, Website des Verlag Holzhausen
FB-Nr.: 207841z | FB-Gericht: HG Wien | UID-Nr.: ATU51587509
Es gelten die AGB der Verlag Holzhausen GmbH: AGB
Impressum | Offenlegung
Datenschutzerklärung


Sie möchten sich aus dem Verteiler austragen? Dann klicken Sie bitte hier.